Das neue Medium Virtual Reality

Virtualität nimmt eine neue Gestalt an. Aus einfarbigen, texturlosen Polygonklumpen, wie sie aus den 80ern bekannt sind, haben die Designer beinahe schon eine echte Welt geformt.

Doch um das Virtual Reality-Gefühl für den Nutzer so realistisch wie möglich zu machen, gehört mehr dazu als nur eine detailreiche Grafik. Die Soft- und Hardware muss die Bewegungen des Kopfes, der Hand oder der Beine flüssig in die virtuelle Welt übertragen. Dafür sind eine leistungsstarke Hardware nötig und eine Software, die perfekt mit der Hardware harmoniert. Ansonsten sind die Reaktionen der Nutzer nicht vorhersehbar und ein Gefühl der Versunkenheit bleibt für ihn auch aus.

Ein bekanntes Problem der Virtual Reality ist die Motion Sickness. Dieses Phänomen löst im Nutzer ein Schwindelgefühl aus und sorgt für Übelkeit. Lösungen zu diesem Problem und wie weit die Virtual Reality Branche ist, in folgendem Videobeitrag.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.