Rednerpult auf dem Klimagipfel in Paris

Der Klimawandel im Wandel

Technikjournalismus-Studierende der Technischen Hochschule Nürnberg haben anlässlich des Klimagipfels Ende 2015 in Paris die Berichterstattung zum Thema Klimawandel und -gipfel untersucht. Die Gruppen beschäftigten sich mit dem Stellenwert von Klimaschutz unter den Studierenden der TH Nürnberg, der Karriere des Begriffs Klimawandel und verglichen die Berichterstattung zum Klimagipfel in internationalen Medien.

Technikjournalismus-Studierende der Technischen Hochschule Nürnberg haben anlässlich des Klimagipfels Ende 2015 in Paris die Berichterstattung zum Thema Klimawandel und -gipfel untersucht. Die Gruppen beschäftigten sich mit dem Stellenwert von Klimaschutz unter den Studierenden der TH Nürnberg, der Karriere des Begriffs Klimawandel und verglichen die Berichterstattung zum Klimagipfel in internationalen Medien. Jetzt haben sie die Ergebnisse vorgestellt.

Klimaschutz unter Studierenden

Die Studierenden der TH Nürnberg informieren sich – so ein wichtiges Ergebnis der Befragung – vor allem über  Fernsehen, Printmedien und Socialmedia über den Klimawandel, aber die wenigsten davon regelmäßig. Die Studie konnte keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern feststellen. Natur- und Geisteswissenschaftler informieren sich gleichermaßen eher selten über den Klimawandel. Jedoch hat die Studie ermittelt, dass sich Studierende in höheren Semestern weniger für den Klimawandel interessieren als es in niedrigeren Semestern der Fall ist. Ein Drittel der Studierenden setzt sich nach eigener Aussage aktiv für den Klimaschutz ein. Das Spektrum reicht hier vom Recycling bis hin zur Teilnahme an Demonstrationen.

Ein Balkendiagramm, dass die Verteilung von Kernthemen bei Welt und taz darstellt.

Obwohl die taz Klimawandel öfter thematisiert, ist sie nur selten Kernthema. Die Welt beschäftigt sich seltener, dafür intensiver mit dem Thema. Quelle: Thomas Kießling, Begriffswandel Klimawandel.

Die Karriere des Begriffs Klimawandel

Eine zweite Studiengruppe hat die Geschichte des Begriffs Klimawandel analysiert. Konkretisiert wurde dies anhand der Berichterstattung der letzten 15 Jahre in taz und Welt. Dabei konnte das Team feststellen, dass der Begriff des Klimawandels mit den Jahren immer stärker politisch aufgeladen worden ist. Während zu Beginn des Jahrtausends vor allem über Klimakatastrophen berichtet wurde, sickerte der Begriff mit den Jahren zunehmend in tagespolitische Auseinandersetzungen. Vor allem in der Berichterstattung der taz tauchte der Begriff des Klimawandels häufig auf, wenn auch oft nur als Nebenaspekt untergebracht. Die Welt hingegen setzte sich nur in ausdrücklichen Schwerpunkten mit dem Klimawandel auseinander.

Ab 2010 stellt die Studie einen Schwenk weg von Berichten über Risiken, die mit dem Klimawandel einhergehen, hin zu Berichten über Klimaschutz fest. Vorher ist dieser Begriff so gut wie nie in der Berichterstattung aufgetaucht und hat einen vorläufigen Höhepunkt beim Klimagipfel 2015 in Paris erreicht.

Internationaler Vergleich

Screenshots der Washington Post, der Indian Times, der Süddeutschen Zeitung und des Walllstreet Journals sind in verschiedenen Winkeln zusammengestellt. Alle Artikel handeln vom Klimagipfel 2015.

Montage: Marco Lehner

Eine Inhaltsanalyse, welche die Berichterstattung verschiedener internationaler Medien zum Klimagipfel 2015 in Paris miteinander vergleicht, kommt zu dem Schluss, dass in ärmeren Ländern öfter über den Klimawandel berichtet wird als in wohlhabenden. Das wird aus dem Vergleich von jeweils zwei Leitmedien aus Indien, Deutschland und den USA geschlossen. In den reichen Ländern wurden zwar weniger Artikel gezählt, dafür waren diese im Schnitt länger als die aus indischen Zeitungen.

Im Vergleich von konservativen und linksliberalen Zeitungen kommt die Studie zu dem Schluss, dass linksliberale Zeitungen eher dazu neigen, die Chancen des Klimagipfels aufzuzeigen als konservative. Auch zitieren liberale Zeitungen öfter Experten als konservative Blätter.

 

Die Studien wurden im Rahmen des Fachmedienprojekts bei Prof. Dr. Beatrice Dernbach im Wintersemester 2015/16 erstellt; die Einzelberichte können hier heruntergeladen werden:

Internationaler Vergleich

Begriffswandel Klimawandel

Klimaschutz unter Studierenden

Beitragsbild von Mark Dixon veröffentlicht unter Creative Commons Licence.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.