HookahFair meets VaporFair: Internationale Fachmesse für Wasserpfeifen, Zubehör und elektronisches Dampfen

In der aktuellen Debatte um ein Verbot von E-Zigaretten für Jugendliche wird erwartet, dass die Bundesregierung schon bald zu einer Entscheidung kommen wird. Somit sollen dann E-Zigaretten mit und ohne Nikotin nur noch für Erwachsene zugänglich sein. Grund dafür sind…

In der aktuellen Debatte um ein Verbot von E-Zigaretten für Jugendliche wird erwartet, dass die Bundesregierung schon bald zu einer Entscheidung kommen wird. Somit sollen dann E-Zigaretten mit und ohne Nikotin nur noch für Erwachsene zugänglich sein. Grund dafür sind Studien des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), die „eindeutige“ Ergebnisse in Sachen Gefahr durch E-Zigaretten liefern – so ein Bericht der tagesschau.de vom 23.04.2015.

Die Ärztezeitung berichtete kürzlich erneut über die Gefahren des Wasserpfeifenkonsums. So sollen laut Karsten Kluba, Uniklinikum Leipzig, mindestens genauso viele Schadstoffe wie Teer und krebsauslösende Giftstoffe aufgenommen werden wie bei Zigaretten. Als besonders bedenklich wird die bis zu zehnfache Menge an aufgenommenem Kohlenstoffmonoxid eingestuft.

Trotz der negativen Schlagzeilen in den Medien hat auch 2015 zum dritten Mal die „ShishaMesse meets VaporFair“ auf dem Frankfurter Messegelände stattgefunden und Interessenten die Möglichkeit geboten, die verschiedenen Rauch- und Dampfprodukte vor Ort zu testen, sich über Neuigkeiten zu informieren und sich mit anderen Rauchern und Dampfern auszutauschen. Die Querschrift war vor Ort, um sich einen Eindruck über die Szene zu verschaffen.

Zunächst ein paar allgemeine Informationen zur Messe mit Zahlen aus dem aktuellen Pressebericht:

-Die Messe findet seit 2013 jährlich auf dem Messegelände in Frankfurt am Main statt.

-2014 schlossen sich die Dampfermesse „VaiporFair“ und Shishamesse „ShishaFair“ zusammen, um ihre Schnittstellen im Bereich „E-Shisha“ dem Publikum beider Messen einfacher zugänglich zu machen.

Zahlen: 11.421 Besucher und Aussteller aus 72 verschiedenen Ländern.

IMG_0712

Viele neue Tabaksorten bereits bekannter Hersteller sind zu finden. Foto: Sascha Buchholz

IMG_0738

Großer Andrang beim bekanntesten Hersteller für Naturkohleprodukte. Foto: Sascha Buchholz

 

 

 

 

 

 

 

In der großen Halle des Messegeländes fällt gleich auf, dass in die Bereiche Dampfen und Shisharauchen aufgeteilt wurde. Allerdings sind beide Bereiche nicht getrennt, sondern durch einige große Zwischengänge miteinander verbunden. Im Wasserpfeifenbereich sind mehr Besucher unterwegs als in dem der Dampfer, aber manche Stände für E-Zigaretten und Liquids wirken bei weitem optisch eindrucks- und prunkvoller als die für Wasserpfeifen und Zubehör.

collage

Vergleich der Stände. Oben E-Zigaretten, unten Shisha und Zubehör. Foto: Sascha Buchholz / Shishamesse

 

IMG_0749

Optische Highlights wie diese Totenkopf-Shisha (rechts) der Marke „Oduman“ sorgten für erstaunte Blicke bei den Besuchern. Links eine in Milchglas-Optik gehaltene Wasserpfeife von „Oduman“. Foto: Sascha Buchholz

Die Wasserpfeifenhersteller zeigen sich vor allem im Design ihrer Pfeifen kreativ und präsentieren aufwändige und ungewöhnliche Modelle,  darunter Luxuspfeifen in verschiedenen Holzvariationen, komplette Glaspfeifen oder rustikal wirkende Shishas. Der Trend: „Handmade“ und „Made in Germany“ – kleine Auflagen von Produkten, hergestellt in Manufakturen unter höchsten Qualitätsansprüchen, statt Massenproduktion und einfallsloser Optik.

IMG_0761

Luxuswasserpfeife aus Teak-Holz. Hergestellt von „WOOKAH“. Foto: Sascha Buchholz

IMG_0757

Maßkrug-Pfeifen aus der „Shisha Manufaktur“. Foto: Sascha Buchholz

IMG_0760

„WOOKAH“ Holzpfeife. Foto: Sascha Buchholz

 

IMG_0758

Modell „Sylt“. Foto: Sascha Buchholz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besonders viele neue Naturkohlehersteller zeigen auf der diesjährigen Messe ihre Produkte und werben mit mehr Hitze, längerer Brenndauer und geringerem Aschverhältnis.

Nicht jeder Besucher ist mit dem diesjährigen Angebot der Messe zufrieden. Ein Nürnberger Shopbetreiber meinte, dass „im Prinzip eigentlich nichts Neues“ geboten und er „vom Angebot enttäuscht“ sei. Der Besuch habe sich für ihn „nicht wirklich“ gelohnt, da er alle Produkte schon kenne und „bis auf optische Spielereien“ keine großen Innovationen angeboten wurden.

Max Held, Geschäftsführer der hookahLove UG, der die Dampfpaste hookahSqueeze produziert sowie die Holzpfeife von Insahar in Deutschland vertreibt, antwortet auf die Querschrift-Fragen:

Querschrift: „Hat sich die Anwesenheit Ihres Shops bzw. Ihrer Firma auf der diesjährigen Messe für Sie gelohnt? Warum hat es sich gelohnt?“

„Ja! Gerade für Hersteller und Importeure ist die Messe wichtig, weil man ja viel näher am Kunden dran ist als im Tagesgeschäft und sich so viele Anregungen, Ideen und Meinungen holen kann. Für uns ist das nicht ganz so wichtig, da wir ja auch einen eigenen Laden für Endkunden und eine Lounge betreiben. Aber man begegnet halt trotzdem vielen Endverbrauchern, die dann auf der Messe auch wirklich interessiert und offen für Neues sind. Gerade hookahSqueeze muss man ja einfach mal probiert haben, um urteilen zu können. Und das ist sehr schön, mal nicht nur lokal, sondern auch von den vielen internationalen Gästen fast ausschließlich positives Feedback zu bekommen. Das hat uns bis jetzt jedes Jahr „gepusht“, beeindruckt und zum Weitermachen inspiriert!“

„Werden Sie auch nächstes Jahr wieder auf der Shishamesse ausstellen?“

Wenn die Erde sich bis dahin noch dreht, dann logisch!“

„Wie beurteilen Sie das Angebot anderer Aussteller? Gab es Innovatives, was Sie besonders beeindruckt hat?“

„Also was wirklich besonders Beeindruckendes gab es jetzt 2015 meiner Meinung nach nicht. Die „Wookah“ Shishas waren aber mit Abstand das Schönste und Innovativste, was so live zu sehen war. Auch die Predator Mini ( kleine Ausgabe einer großen Wasserpfeife des Herstellers THS) finde ich interessant und wichtig.“

„Kommen wir zu einer kurzen Besucheranalyse mit Bezug auf den Shishabereich. Sind laut Ihrer Einschätzung eher Anfänger / Gelegenheitsraucher oder vorwiegend Profis auf der Messe anzutreffen?“

„Man trifft ein sehr bunt gemischtes Publikum, darunter Privatpersonen und Profis, die auch mal von weiter her anreisen, aber auch Anfänger, die dann meistens aus der Nähe der Messe kommen. Auch viele kleine Händler, auch aus dem Ausland sind unter den Besuchern. Auf jeden Fall ein sehr angenehmes und schön gemischtes Publikum.“

„Können Sie mir ein kurzes Fazit aus Ihrer Sicht zur Shishamesse 2015 geben?“

„Es war wieder wirklich sehr schön. Vor allem, weil sich „die Szene“ trifft, man Leute sieht, die man gerne mag und sonst nur selten zu Gesicht bekommt oder auch Partner und Kunden trifft, die man nur vom Telefon oder aus dem Internet kennt. Zudem fand ich es persönlich sinnvoll und wichtig, um wachsam am Ball bleiben zu können – sowohl privat als auch im geschäftlichen Interesse.“

 

IMG_0734

Chef Max Held (Mitte) mit seinem Kollegen am Stand der hookahSqueeze Dampfpaste. Foto: Sascha Buchholz

 

 

IMG_0714

Foto: Sascha Buchholz

IMG_0724

Foto: Sascha Buchholz

IMG_0719

Cocosnussnaturkohle in Würfelform. Foto: Sascha Buchholz

 

 

IMG_0743

Ungewöhnliche Designs von „Shapes“. Foto: Sascha Buchholz

IMG_0733

Moderne trifft traditionelles Design bei den Pfeifen von „Sahara Smoke“. Foto: Sascha Buchholz

image (1)

Hallenhohe Wasserpfeife von Fantasia Tobacco. Foto: Shishamesse

image (2)

Diverse Liquids. Foto: Shishamesse