Mit dem NCT in die Zukunft

Nürnberg forscht. Und zwar in der Fürther Straße im Nürnberg Campus of Technology. Lösungen für den verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Ressourcen zu finden, steht hier an erster Stelle.

Eine Karte für Bankgeschäfte, Versicherungen und Ausweis. Ampeln, die sich auf den Verkehr einstellen. Wohnungen, die sich über das Smartphone steuern lassen. Willkommen in Songdo, Südkorea – zur Zeit eine der intelligentesten Städte der Welt. Nach ihrem Vorbild wollen Wissenschaftler möglicherweise auch bald europäische Städte gestalten. Konzepte für die smarte Welt entwickeln sie unter anderem am Nürnberger Campus of Technology.

Das Forschungsinstitut in der Fürther Straße beschäftigt sich mit technischen Herausforderungen und Chancen für die Städte der Zukunft, den Smart Cities oder auch „intelligenten Städten“. Der Campus umfasst insgesamt sechs Technologiebereiche, die Uni Erlangen Nürnberg und die Technische Hochschule Nürnberg arbeiten hier zusammen.

Es ist jeden Tag eine Überraschung“, sagt Georgios Rompies. Er liebt die Herausforderungen in seinem Beruf. Seit über einem Jahr ist der 36-Jährige als Teamassistent auf dem Nürnberg Campus of Technology in der Automatisierungstechnik tätig. „Ich habe viel mit Menschen zu tun, was mir sehr gut gefällt und ich habe viel mit Zahlen zu tun, was ich auch sehr mag“, fügt Rompies hinzu.

Georgios Rompies, Team Assistenz im NCT. Foto: Zeynep Yurdakul.

Die enge Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern und die Finanzplanung sind fester Bestandteil seines Berufs. Das aktuelle Projekt in diesem Sektor ist die sogenannte „DATA∙e∙Pump“. Pumpensysteme werden weltweit in der Industrie benötigt und brauchen einen Großteil der verfügbaren Energien. Die Automatisierungstechnik hilft dabei, einen Teil dieser Energien einzusparen. Die Anfertigung und Auslegung fand im Rahmen einer Bachelorarbeit statt. Das Ziel des Projekts ist es, neue Strategien zur Effizienzsteigerung zu entwickeln. Die Zusammenarbeit erfolgt durch kleine mittelständische Unternehmen und wissenschaftliche Hilfskräfte. Die EU fördert das Projekt für vier Jahre. Insgesamt sind vier bis fünf Personen daran beteiligt. Doch auch Studenten unterstützen das Institut. Allein schon im Automatisierungsbereich sind zwischen 15 und 17 Studierende beschäftigt.

Mensch-Roboter-Kollaborationen

Kooperativer Industrieroboter. Foto: Zeynep Yurdakul.

Besonders stolz bin ich auf das Projekt DATA∙e∙Pump und die Roboter“ , sagt Rompies schmunzelnd. In klassenzimmerartigen Räumen sind die Roboterarme auf den Tischen platziert. Alle aufgestellt in einer Reihe. Besonders auffällig ist der kleinste Robote:. Mit zwei gelenkigen Armen und jeweils einem Stück Seil in jeder Hand steht er dort und wartet nur darauf seine Fähigkeiten zu präsentieren. Dieser kooperative Industrieroboter ist nämlich in der Lage, Schleifen zu binden.Auf der Langen Nacht der Wissenschaften schafften es die Roboterarme sogar als „Highlight des Abends“ zu glänzen. Beim Spiel, „ Die Türme von Hanoi“ konnten die Maschinen durch Sprachbefehle bestimmte Züge ausführen. „Es war ziemlich viel los bei uns“, sagt der Teamassistent.

Auch in den anderen Bereichen wird geforscht

Eines der aktuellsten Projekte im Bereich der Automatisierungstechnik. DATA∙e∙Pump. Foto: Zeynep Yurdakul.

Am Ende der nächsten Tür befindet sich das Steuerungstechniklabor. Die Rechner laufen und der Monitor leuchtet. Ein Student ist fleißig am tippen. Zusammen mit Michael Dietz arbeitet er an ihrem Projekt. Der Forschungsschwerpunkt liegt bei der virtuellen Inbetriebnahme. Die Schwierigkeit dabei ist, am Computer vorherzusagen, wie die Anlage sich später einmal verhalten wird.

Die nächste Veranstaltung ist auch schon in Sicht

Die Forschung am Nürnberg Campus soll auch den Unternehmen in der Region zu Gute kommen.  Bei der  Kick-off Veranstaltung rund um das  Projekt „DATA∙e∙Pump waren rund 50 bis 60 mittelständische Unternehmen anwesend. „Es war ein voller Erfolg“, strahlt Rompies. Durch das große Interesse an dem Konzept und dem Volltreffer im Vorjahr plant der Campus erneut eine Veranstaltung dieser Art in diesem Jahr.

 

Website des Nuremberg Campus of Technology.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.