Zwischen Trugbild und Wirklichkeit

Eine erst so simpel scheinende Papierbrille offenbart mehr, als die Gäste auf dem Nürnberger Volksfest erahnen. Beim „The New Psychodelic“ hat die Physik ihre Finger im Spiel. Bunte Farben, kreisende Neonlichter, verspiegelte Wände und dazu laute Musik.

In jeder Ecke gibt es etwas zu bestaunen. Wenn ein Besucher durch das „The New Psychodelic“ läuft, traut er kaum seinen Augen. Grund dafür ist eine Brille. Eine Multispektralbrille, um genau zu sein, erklärt Susanne Bechstedt. Sie betreibt mit ihrem Mann Thomas Bechstedt das Laufgeschäft, durch das die Gäste, anders als bei Fahrgeschäften, zu Fuß gehen, seit 2018 auf Volksfesten, Kirchweihen und Jahrmärkten.

Das Laufgeschäft „The New Psychodelic“ am Nürnberger Volksfest Foto: Meike Lodowicks

Wie eine Brille Realität und Illusion verschwimmen lässt

Die Brille, oft auch als Regenbogenbrille bezeichnet, lässt den Betrachter um jede Lichtquelle mehrere Fächer von Regenbogenfarben sehen. Die Multispektralbrille ist sehr leicht, da sie aus einfacher Pappe und Folien an Stelle von Gläsern besteht. Diese Folien sind das Außergewöhnliche dabei: Sie bewirken, dass das Licht in seine einzelnen Farben aufgespaltet wird. Charakteristisch für die besondere Beschaffenheit der transparenten Folie sind die Optischen Gitter. Diese Gitter bestehen aus mehreren Hundert feinen Linien pro Millimeter. Sie sind um 90° versetzt, sodass ein Muster aus vertikalen und horizontalen Einkerbungen entsteht. Diese Linien beugen das Licht in alle Richtungen, in Abhängigkeit vom Farbspektrum der jeweiligen Lichtquelle.

Multispektralbrille Foto: Meike Lodowicks

„BRILLE EINSETZEN“ heißt es am Eingang des Laufgeschäfts. Der Besucher kommt in einen Gang mit von der Decke hängenden, bunten Leuchtstäben. Es flackert, blinkt und leuchtet aus allen Richtungen. Darauf folgt ein dunkler Raum mit schwarzen Wänden und diversen Lichteffekten, ähnlich wie in einer Diskothek, nur intensiver. Ein weiterer Raum ist mit Spinnweben und neonfarbenen Spinnen geschmückt, die unter dem 3D-Effekt realistisch wirken.

Es scheint, als würden mehrere Lichter die dunklen Räume erhellen. Jedoch wird Licht nur von wenigen Lichtquellen in viele Richtungen gebeugt. Dafür sorgt die Spektralfolie: Einerseits entsteht Lichtbrechung beim zweifachen Durchgang durch die Plastikfolie und andererseits treten die Lichtwellen, die auf die kleine Öffnung zwischen den schmalen Linien treffen, in alle Richtungen aus.

Verwirrende Sinneswahrnehmungen

Der Gang aus einem drehenden Tunnel beansprucht alle Sinne des menschlichen Körpers. Laserstrahlen und Lichteffekte mit Schwarzlicht und LEDs lassen den Besucher Oben und Unten verwechseln. Masken in knalligen Farben hängen an den Wänden und es scheint, als werde der Gast beobachtet. Was jetzt noch Realität und was nur durch die Brille sichtbar ist, ist längst unklar. Der Sehsinn wird durch mehrere optische Täuschungen beeinflusst. Bilder scheinen viel näher und Lichter viel intensiver zu sein, als sie es eigentlich sind. Vieles erscheint doppelt und dreifach. Das Auge ist sämtlichen geometrischen Illusionen und Farbillusionen ausgesetzt.

Ansicht mit Multispektralbrille
Foto: Meike Lodowicks

Ansicht ohne Multispektralbrille
Foto: Meike Lodowicks

Weiße Lichtquellen sind von mehreren Regenbogenfächern umgeben. Diese entstehen durch Überlagerung beziehungsweise einer sogenannten Interferenz der gebeugten Lichtwellen. Unter einem bestimmten Sehwinkel kommt es zu konstruktiver oder destruktiver Interferenz. Eine einzige Wellenlänge wird dabei verstärkt und zwar genau die, die dem Gangunterschied, also die Wegdifferenz, der Lichtstrahlen aus zwei benachbarten Lichtstrahlen entspricht. Alle nun ins Auge im Gleichschritt tretenden Wellen summieren sich und ergeben eine verstärkte Welle, also für den Menschen sichtbares und farbiges Licht. Der Gangunterschied zweier benachbarter Lichtstrahlen hängt vom Sehwinkel ab. So sieht der Betrachter also unterschiedlich farbiges Licht aus verschiedenen Richtungen. Die weißen Lichtquellen sind ringsherum von Regenbogenfächern aus Violett, Blau, Grün, Gelb, Orange und Rot umgeben. Das liegt daran, dass hier die Verstärkung auftritt indem der Gangunterschied zwischen zwei benachbarten Wellen genau zwei ganzen Wellenlängen entspricht. Durch die sich regelmäßig wiederholende Struktur der Multisprektralfolie der Brille entstehen viele solcher Regenbogenfächer in allen Richtungen: links, rechts, oberhalb und unterhalb der Lichtquelle.

Langsam nähert sich der Besucher des Laufgeschäfts dem Tageslicht. Der Ausgang ist in Sicht. Als käme er aus einer anderen Welt zurück in die Realität, müssen sich die Augen erst einmal wieder an das normale Sehen gewöhnen und sämtliche visuelle Täuschungen und Illusionen verarbeiten. Susanne Bechstedt nimmt die Multispektralbrille wieder entgegen und ist bereit, mit ihr dem nächsten Gast ein Erlebnis aus verschwommener Realität und Illusion zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.