Sonne, Sterne und Seefahrer

Dossiers: Technik im Museum

Beim Querschrift-Workshop zum Thema „Technik im Museum“ sind Technikjournalismus-Studierende in Nürnbergs Museen auf Spurensuche gewesen: Wie viel Technik steckt zum Beispiel in alten Ausstellungsstücken wie einem Zahnarztstuhl oder einer Lok aus dem 19. Jahrhundert? Beim Recherche-Training unter der Leitung von Prof. Dr. Beatrice Dernbach wurden Themenvorschläge erarbeitet und ein Kamera-Crashkurs von Stefan Fries machte die Workshop-Teilnehmer mit der notwendigen Technik vertraut. Entstanden sind außergewöhnliche Beiträge über rostige Weltrekordhalter, ein Fräulein vom Amt, Kameratechniken aus dem Dritten Reich und Zahnarzt- und Schulbesuche, wie man sie sich heute nur noch schwer vorstellen kann.

Albrecht-Dürer-Haus

DB-Museum

Lautes Örtchen – flutsch und weg

Vanessa drückt die Tür zur Seite. Der penetrante Geruch von Urin und Chemikalien schlägt ihr entgegen. Das Rattern und Ruckeln des Zuges zwingen sie zum Festhalten – aber halt! Nicht in der Toilette eines Zuges. Berührungen, nur so wenig wie irgendwie möglich. Mit allem. Weiterlesen

Dokumentationszentrum

Die Kameratechnik inszeniert einen Mythos

Das Auto bahnt sich seinen Weg durch die tosende Menschenmenge. Die Kamera wird geschwenkt und zeigt den Rücken Adolf Hitlers. Er steht in dem fahrenden Cabriolet und grüßt die Massen. Eine freudestrahlende Mutter mit einem lachenden Kleinkind auf dem linken Arm begrüßt den Führer euphorisch mit Blumen. Weiterlesen

Ein Bruch mit der Vergangenheit

Beim Betreten des Foyers sind es die hohe Decke und die Backsteinwände, die die Besucher des Dokumentationszentrums faszinieren und zugleich erschauern lassen. Der gläserne Pfahl durchbricht das massive Gebäude. Weiterlesen

Germanisches Nationalmuseum

Sonne, Sterne und Seefahrer

Ob in der Uni, bei der Arbeit oder bei privaten Treffen: Jeder braucht die Uhrzeit, um pünktlich beim Termin zu sein. Im Mittelalter war das anders, denn Verabredungen konnten ohne Uhr nur sehr grob zu einer bestimmten Tagesphase aber nicht minutengenau getroffen werden. Weiterlesen

Zu wenig Zeit auf der Uhr

507 Jahre, so alt ist die älteste Taschenuhr der Welt aus Nürnberg. Seit mehreren Jahren stellt das Germanische Nationalmuseum die sogenannte Henlein-Uhr unter diesem Titel aus. Doch alles soll ein Fake sein. Weiterlesen

Museum für Industriekultur

Eine Reise durch die Schulzeit

Es riecht nach altem Holz, der Boden quietscht. Neben der Eingangstür warten ein alter Rechenschieber, ein kleines Pult und eine große grüne Tafel auf Schüler, die nicht zum Lernen hierher kommen. Weiterlesen

Zahnarztbesuch 1920

Grelles Licht. Es riecht nach Desinfektionsmittel. Vom Fenster dringt Vogelgezwitscher herein. Ein schrilles Summen lässt es verstummen. Bis der Bohrer auf etwas Hartes trifft. Und sich in den Zahnschmelz frisst. Bei manchen auch bis ins Langzeitgedächtnis. Weiterlesen

Museum für Kommunikation

Das Fräulein vom Amt

„Hier Amt, was beliebt?“, war die Frage, die jeder Anrufer ab 1881 hörte, als sich das Fräulein vom Amt meldete. Das Berliner Telefonnetz war das erste Telefonnetz im Deutschen Reich, in dem es zu Beginn 99 Anschlüsse gab. Weiterlesen

Rundfunkmuseum Fürth

Rund um Funk – das Rundfunkmuseum Fürth

Wagnersche Hammer, nächtliche Wellenreiter und magische Augen. Was nach Fantasy-Plot klingt, sind Auszüge aus der spannenden Geschichte des Rundfunks. Heutzutage ist das Angebot so vielfältig wie nie zuvor: Webradios, Youtube-Kanäle, Online-Mediatheken, Streaming-Plattformen. Weiterlesen

Spielzeugmuseum

Dauerbrenner im Kinderzimmer

„Benjamin, nicht so laut!“, ruft die Mutter, sichtlich bemüht, ihren mit einer Rassel bewaffneten Sohn unter Kontrolle zu bringen. Die Rassel hat er von einem Tisch, auf dem mehrere Instrumente zum Ausprobieren liegen. Weiterlesen

Der Traum vom Eisenbahnspielen

„Schau mal Papa, die Eisenbahn!“, ruft Benjamin mit leuchtenden Augen seinem Papa zu. Sein Blick wandert über die detailgetreuen Züge und Gleisanlagen der Modellbahnanlage im Nürnberger Spielzeugmuseum. Weiterlesen